Januar 2009


in den letzten Tagen, dafür böse in den Finger geschnitten, beim Öffnen einer Büchse meines Lieblingskakaos. Natürlich die 1,5 kg Büchse, weil Frau ja gierig ist und das rächt sich eben. grrrr

Nun konnte ich die ganze Woche keine Stricknadeln halten. Aber übel lecker ist der Kakao ja.

Advertisements

Ja ist das nicht das langgesuchte Buch Poetry in Stitches von Solveig Hisdal ?

Dikt i Maskor

Dikt i Maskor

Hey, das kann man noch ganz regulär in Schweden kaufen, für ca. 20 EUR. Wahnsinn !

Okay, die norwegische Ausgabe wäre mir lieber gewesen, da hätte ich die Texte etwas besser lesen und verstehen können, aber die skandinavischen Sprachen ähneln sich doch, so ist auch schwedisch nicht vollkommen unverständlich.

Und – außerdem geht es ja um die Bilder und die Strickcharts – da könnte das Buch von mir aus auch in arabisch sein.

Also freu und juhu !

Wer übrigens auf die englische Ausgabe warten will, kann sie hier schon vorbestellen, für 45 EUR. Wenn man bedenkt, dass das Buch letztens bei Ebay für über 90 EUR verkauft worden ist, ist dieses also auch ein Schnäppchen.

Eigentlich wollte ich ja keine Socken stricken, jedenfalls nicht so viele. Aber die Entschuldigungswolle von Regia, die 6-fädige Country-Color passt ja wirklich gut zum Wetter. Dicke Socken kann jetzt jeder gebrauchen und 6-fädige Socken habe ich noch nicht. Also habe ich diese Socken gestrickt:

Socken 01/2009

Socken 01/2009

Socken 01/2009 - Muster

Socken 01/2009 - Muster

Die Wolle ist insgesamt recht dunkel, beim genaueren Hinsehen sind da aber doch farbenfrohe Streifen. Leider stimmt der Rapport nicht. Ich hatte das zweite Knäuel schon reichlich abgewickelt, als ich endlich – nach 10 cm Stricken – rausfand, dass ein Knäuel andersrum gewickelt war, die Farben konnten sich also gar nicht in der Reihenfolge der ersten Socke wiederholen. Ist mir aber egal. Auf ribbeln und neu stricken hatte ich dann keine Lust mehr.

Die Wolle ist schön weich, für jede Socke habe ich das 50 gr.Knäuel bis zum Ende gestrickt, der Schaft ist schön komfortabel hoch geworden, ein halber Kniestrumpf. An der Spitze habe ich mit einem Rechteck begonnen (verkürzte Spitze), als  Muster habe ich 3 rechts, 1 links gewählt bei 12 Maschen auf jeder Nadel, Nadelstärke 3, Sockengröße 38. Für mich.

Ein Knäuel ist noch übrig. Vielleicht kann ich mal noch eins nachkaufen und werden dann noch ein Paar zum Verschenken stricken.

Auf das Buch bin ich schon seit einer Weile scharf. (Letztens ging es bei Ebay für über 90 EUR weg!) Umso erfreuter war ich, als dass man es im britischen Amazon  vorbestellen konnte. Dann kam das Paket und mein Mund stand offen. Ach nee, da haben die Jungs von Amazon die ISBN Nummern vertauscht und gekommen ist:

Poetry in Stitches - Linda und Con Connell

Poetry in Stitches - Linda und Con Connell

Ein zwar sehr schönes Buch über Quilting und Patchwork aber doch nicht das langersehnte Buch.Ach menno !

Der Inhalt ist allerdings sehr schön anzusehen, historische und moderne Quilts, thematisch nach Jahreszeiten geordnet.

Das Wollschaf fragte:

Welchen Designer aus der Strickwelt (z. B. Starmore, Isager, Kagan, Bliss und wie sie alle heißen) würdest du gerne einmal persönlich kennenlernen? Was würdest du sie/ihn fragen?

Herzlichen Dank an Gaby für die heutige Frage!

Ehrlich gesagt, kennenlernen müsste ich da niemanden. Strickdesigner ist ein Beruf wie jeder andere auch. Vielleicht sieht man das verklärt und denkt, die können den ganzen Tag rumstricken und schöne Dinge machen. Aber das ist – so denke ich – auch harte Arbeit. Und hat man erst einen Namen, hat man natürlich auch einen Ruf zu verlieren. Ich schaue mir die Bücher von Frau Isager und Co. gern an. Kennenlernen muss ich sie nicht.

Viel besser finde ich den Kontakt mit anderen Bloggerinnen, da kann man alles fragen, sich über alles austauschen und muss nicht immer daran denken, dass DIE große Designerin vor einem steht. Das ist viel entspannter.

  • als morgens durch Schnurren geweckt zu werden,
  • die Samtpfötchen im Gesicht zu haben,
  • das Fell im Rücken,
  • noch zu dösen,
  • dann die Krallen in den Arm gekrallt,
  • mit den Zähnchen in die Hand gebissen,
  • derweil mit den Hinterpfoten den Arm langgekratzt, immer wieder ….

dachte sich Miezinger beim Wecken seines Personals am heutigen Sonntagmorgen um 4:55 Uhr.

Miezinger 1

Miezinger 1

Miezinger 2

Miezinger 2

Letztens habe ich einen Styropor-Deko-Kopf angeschleppt, schon etwas lädiert, aber für den Zweck, künftig meine gestrickten Mützen stilvoll fotografieren zu können, gerade noch ausreichend. Der gefiel meinem Schatz gar nicht, so dass seinem Kollegen für mich einen „Glaskopf“ abschwatzen wollte. Da ist er nun, allerdings nicht aus Glas, sondern „Sanitärkeramik“ aber natürlich wesentlich schöner, als der angeschabte Styroporkopf:

dekokopf

Die 2-3 Mützen, die ich pro Jahr stricke, werden jetzt immer auf diesem Teil präsentiert, und sonst darf er vor den Strickbüchern stehen und ein bisschen auf  Nofretete machen. Ich freue mich !

« Vorherige SeiteNächste Seite »