Jetzt habe ich sie auch, die neue Verena 2/2009.

Der Verlag hatte mein Abo vergessen, eine Telefonnummer gibt es auf der Homepage nicht. E-Mails an die dort genannte Mailadresse „abo@verena-stricken.com“ kamen als nicht zustellbar zurück. Also habe ich das Kontaktformular benutzt und bekam die alte Verena 1/09 zugeschickt. Prima, aus der hatte ich aber bereits meinen Ährenpullover gestrickt. Jedoch war auf dem Umschlag endlich die gewünschte Telefonnummer und der Irrtum schnell aufgeklärt. Was ich immer noch nicht habe, ist eine Kundennummer, damit ich den Kundenbereich der Website auch nutzen kann. Da muss ich wohl noch einmal telefonieren ….

Aber erstmal zum Heft. Es ist halt ein Sommerheft und grundsätzlich nicht so richtig etwas für mich. Einige Teile sind ganz nett und wenn ich gar nicht wüsste, was ich stricken soll, würde ich auch in diesem Heft etwas finden. Richtig gut gefällt mir das Tuch von Christine Nöller, das ist sehr schick. Das Muster sieht machbar aus, die Charts scheinen verständlich. Völlig unverständlich ist jedoch die verbale Anleitung. Entweder ist die Anleitung zu knapp, oder aber das ist der Stil der Autorin. Der hatte mir ja schon bei dem Buch „Ajour, Lace oder einfach nur Löcher“ nicht gefallen. Schade, denn sonst hätte ich das Tuch sicher auf meiner to-do-Liste.

verena-sommer-2009

tuch-christine-noller

Advertisements